Polen
Territorium und Grenzen im Wandel der Zeit
 
Das alte Polen war zeitweise der zweitgrößte Staat Europas. Seine größte Ausdehnung erreichte es 1610.
Zu dieser Zeit hatte das polnische Heer Moskau besetzt.
 
Polen vor 1772
 
Zu dieser Zeit war Polen der zweitgrößte Staat Europas
 
 
Polen nach 1772
 
Im Februar 1772 wurde das preussisch-russische Abkommen geschlossen. Diesem trat später auch Österreich bei. Am 2. August 1772 wurde das Abkommen von Petersburg besiegelt.
 
Preussische, Russische und Österreicherische Truppen rückten in die abzutretenden Gebiete ein.
Polen verlor ca. 30 % seine Territoriums.
 
Russland übernahm einen relativ schmalen Grenzstreifen im Osten.
 
Österreich übernahm Galizien mit der Hauptstadt Lemberg.
 
Preussen übernahm den nördlichen Teil Polens. Lediglich die Hansestadt Danzig verblieb unter polnischer Oberhoheit.
 
 
Polen nach 1793 ( 2. polnische Teilung )
 
Im Januar 1793 übernimmt Russland den grössten Teil Weissrusslands und den Rest der Ukraine. 
 
Preussen das sogenannte Grosspolen um Posen und Gnesen. Ausserdem auch die Hansestadt Danzig.
 
Von Polen verbleibt ein lediglich ca. 250 km breiter Streifen zwischen Preussen und Russland.
 
 
 
Polen nach 1795 ( 3. polnische Teilung )
 
In der 3. polnischen Teilung wurde der verbliebene Teil Polens aufgeteilt.
 
Russland annektierte Litauen und rückte bis zum Bug vor.
 
Österreich besetzte Zentralpolen mit Krakau und Lublin.
 
Preussen übernahm den Rest Polens mit der Hauptstadt Warschau.
 
Lediglich Krakau blieb noch bis 1846 als Freistaat selbständig.
 
Nach dem Sieg Napoleons über Preussen im Jahre 1806 entstand für nur 6 Jahre das Herzogtum Warschau. Nach der Niederwerfung Napoleons verschwand es wieder von der Landkarte.
Polen 1815 ( nach dem Wiener Kongress )
 
Nach dem Wiener Kongress wurden die polnischen Grenzen erneut verschoben.
 
Österreich behielt Galizien mit Lemberg.
 
Preussen behielt Posen, Bromberg und Gnesen.
Die Preussische Provinz Posen genoss bis 1850 einen Sonderstatus als Grossherzogtum Posen.
 
Der grosse Rest Polens fiel als autonomer Teil an Russland und erhielt die Bezeichnung Königreich Polen ( Kongresspolen )
 
 
Polen nach dem 1. Weltkrieg
 
Nach dem 1. Weltkrieg ist Polen ein Vielvölkerstaat.
Über ein Drittel der Bevölkerung sind anderssprachliche Minderheiten.
 
 
Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte 1945 die Westverschiebung Polens.
Ca. 180.000 Quadratkilometer im Osten gehen an die Sowjetunion.
Dafür erhält Polen im Westen ca. 103.000 Quadratkilometer ehemaliger deutscher Gebiete.
 
Das heutige Polen ( 2003 )
 
Viele zusätzliche Karten und Informationen findet man auf der Internetseite
http://commons.wikimedia.org/wiki/Atlas_of_Poland?uselang=de